Herzlich willkommen bei der PROMETO GmbH
Über uns  |  Karriere  |  Impressum  |  Datenschutz
06.10.2015

Car-Hacking ist keine reale Bedrohung, oder doch?

Unsere heutigen Autos sind auch bei technischen Defekten sicher und stellen sehr selten eine Gefahr für Leib und Leben dar. Dass Autos durch Hacking zum Tatwerkzeug werden können, halten viele für absurd. Schließlich spielt das Thema Car-Hacking in der öffentlichen Wahrnehmung keine Rolle.

Auf der anderen Seite geht der ADAC davon aus, dass 30% der Gebrauchtwagen manipulierte Tachostände aufweisen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hält diese Zahl für zu hoch und geht von weniger als 10% aus. Wie auch immer die richtige Zahl lauten mag, Tachomanipulation erscheint als eine Art Volkssport. Dazu folgende Zahlen: Das Kraftfahrtbundesamt weist zum Stichtag 01.01.2015 einen Fahrzeugbestand in Deutschland von 44,4 Millionen PKW sowie 7 Millionen Halterwechsel in 2014 aus. Tachomanipulation geht oft dem Halterwechsel voraus; schließlich führen niedrigere Kilometerstände zu höheren Verkaufspreisen. Der ADAC schätzt den durchschnittlichen Schaden pro Fahrzeug auf rund 3.000 € und den jährlichen Gesamtschaden auf 6 Mrd. €. Für skrupellose Verkäufer ist der Betrug argloser Käufer Teil des Geschäftsmodells. 

Den Tacho „zurückdrehen“ ist heute Car-Hacking, denn der Tacho in modernen Autos ist ein Computer, der über Netzwerke angesprochen und verändert werden kann. Wenn es offensichtlich einfach ist, ein Auto zu hacken um den Tacho zu manipulieren, dann kann doch niemand anzweifeln, dass Car-Hacking auch für andere Manipulationen eingesetzt werden kann und eingesetzt werden wird, sobald ein lohnenswertes Geschäftsmodell dahinter steckt. 

Im PC-Umfeld gibt es bereits zahlreiche Beispiele für lohnenswerte Geschäftsmodelle wie den BKA-Trojaner. Ein hiermit befallener PC ist unbrauchbar, und das Opfer dieses Schädlings wird zur Zahlung einer Geldsumme aufgefordert. Diese Form der Erpressung ist grundsätzlich auch bei Autos denkbar. So absurd auch dieser Gedanke klingen mag, die Sicherheitsexperten Charlie Miller und Chris Valasek veröffentlichten in 2014 eine Liste mit Autos, die sich besonders leicht hacken lassen. Sie zeigten am Beispiel eines Toyota Prius wie sie per Fernsteuerung die Kontrolle über Motor, Bremse und Lenkung übernehmen. Das folgende Video zeigt, wie sich das für einen Fahrer anfühlt:

 
Copyrights © 2016 | PROMETO GmbH | Partner der